Diese Website verwendet Cookies.

Indem Sie weiter auf dieser Website navigieren, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Internet Browsers zu ändern, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

zustimmen

Retinale Gefäßverschlüsse werden in arterielle und venöse Gefäßverschlüsse unterteilt. Innerhalb dieser zwei Erkrankungen unterscheidet man noch nach der Ausdehnung des betroffenen Netzhautareals, man spricht dann von Astverschlüssen oder Zentralgefäßverschlüssen. Ist die Macula, also der schärfste Punkt des Sehens mitbetroffen, zeigt sich häufig eine deutliche Sehverschlechterung für den Patienten. Charakteristisch ist eine schmerzlose Sehverschlechterung, bei venösen Verschlüssen im Verlauf über mehrere Tage oder Wochen bei arteriellen Verschlüssen innerhalb von Minuten.

Arterielle Gefäßverschlüsse

bild47Arterieller Gefäßastverschluss oben (weißer Embolus) mit Netzhautschwellung (gräuliche Areale) mit Beteiligung der Netzhautmitte (Makula)

Beim arteriellen Verschluss kommt kein Blut mehr durch die Gefäße zur Netzhaut, es zeigen sich Blutleere Gefäße. Innerhalb weniger Stunden kommt es zu einer Schwellung der gesamten betroffenen Netzhaut durch die Minderdurchblutung die in einem irreparablen Funktionsverlust der Sinneszellen endet.

 

 








Venöse Gefäßverschlüsse

bild50Zentralvenenverschluss mit starken streifigen Blutungen und Nervenfaserinfakten (weiß)
Beim venösen Verschluss kommt es zu einer Abflussstauung in der Netzhaut, der an der Netzhaut streifige Blutungen hinterlässt, wie auf dem Bild zu erkennnen. Ist die Makula mitbetroffen, zeigt sich in der Regel eine Netzhautschwellung (Ödem) die das Sehen unterschiedlich stark beeinträchtigen kann.

Eine Abklärung der Risikofaktoren ist notwendig, bei Schwellungen der Netzhautmitte sind auch häufig wiederholte Medikamenteninjektionen in das Auge notwendig.

 

 

Was muss abgeklärt werden?

Neben den Augenärztlichen Untersuchungen (auch Ausschluss eines Glaukoms durch 24 Stunden Augeninnendruckmessung) sollte eine Untersuchung des Blutbildes (Blutzucker, Blutfette) sowie ein EKG und eine 24 Stunden Blutdruckmessung durchgeführt werden. Weiterhin sollte eine Ultraschallsonographie der Halsgefäße und des Herzens stattfinden. Bei Patienten, die jünger als 45 Jahre ist sollte auch eine Abklärung auf seltenere Gerinnungsstörungen des Blutes bei Venenverschlüssen durchgeführt werden. In der Augenklinik Gerolzhofen können wir bis auf die aufwendige, nur Speziallaboren vorbehaltene Gerinnungsdiagnostik alle Abklärungen durchführen.

Stationärer Aufenthalt

Anfahrt